Archiv - Bibliothek der Stoffe
 
Musterbuch-Ausstellung


vom 15.08.2011
bis 23.10.2011
 
Das Oberfränkische Textilmuseum Helmbrechts hütet einen Schatz, von dem ein Besucher normalerweise nur wenig zu Gesicht bekommt: Die Musterbücher. Eine reiche Bibliothek, die immer weiter wächst. – So entstand auch die Idee zur aktuellen Sonderausstellung im Zuge der Eingliederung des riesigen Arsenals von Stoffmusterbüchern aus einer Helmbrechtser Weberei mit 160-jähriger Firmengeschichte.

Die gewichtigen Bücher mit den vielen verschiedenen sorgsam eingeklebten Stoffabschnitten sind das Abbild der gesamten Produktion einer Firma während ihrer ganzen Laufzeit, dienten der Präsentation und Information im Umgang mit Kunden, bleiben Dokumentation und Inspiration für die Nachwelt und sind meist ein Fest für die Augen.

Wie viel kreative Kraft und hoher Qualitätsanspruch in den Stoffen der Textilfirmen unserer Region steckt, ist in den Musterbüchern ganz verschiedener Herkunft lesbar.

Die ausgestellten Exemplare stammen aus der Zeit von etwa 1870 bis 1970. Sie eröffnen in der unabsehbaren Folge wechselnder Farbwelten und zahlloser Mustervarianten die textilen Bedürfnisse, Vorlieben und Moden einer ganzen Epoche. Ein riesiger Foliant mit Ponchomustern erinnert an die große Zeit der Exporttücher, eine Kollektion „Militärflanell“ stimmt nachdenklich, recht wild bedruckte Kopftücher aus den 1950er Jahren sagen lächelnd „Zeitgeschmack“ und edle Kleiderstoffe verraten „Haute Couture“.

Als interessante Ergänzung zu den heimischen Produkten sind auch Sammlungen zu sehen, die über Musterdienstfirmen meist aus Paris kamen und den hiesigen Fabrikanten als Trendinformation dienten. Dabei finden sich auch kunstvoll gewebte Seiden und prächtig bedruckte Dekorationsstoffe aus dem 19. Jahrhundert. Sie runden die anregende Schau der Farben, der Fülle und des Einfallsreichtums ab.