Archiv - Zwischenlichten - Weberhäuser im südöstlichen Frankenwald
 
60 Bilder von Weberhäusern aus dem südöstlichen Frankenwald, so wie sie Maler und Fotografen sahen


vom 23.09.2015
bis 3.04.2016 verlängert
 
Wie lange gibt es sie noch, die Weberhäuser, die unsere Frankenwald-Landschaft prägen?

Ausgestellt sind Bilder des Nailaer Fotografen Reinhard Feldrapp, seines Vaters Willi Feldrapp, des Hofer Kunstmalers und Grafikers Karl Bedal, des Helmbrechtser Malers Hans Hohenberger und des Wüstenselbitzer Malers und Unternehmers Richard Rausch. Über die fotografische Darstellung der Weberhäuser hinaus werden auch die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Frankenwald-Hausweber dargestellt. Die Lebensumstände waren geprägt von Entbehrung und Not. Gerade dieser Menschenschlag war es jedoch, der Jahrestage gerne feierte, der trotz langer Arbeitszeiten noch Lust zum Musizieren und Erzählen hatte. Zwischenlichten, so hieß die magische Stunde nach Einbruch der Dämmerung, in welcher der Handweber sein Arbeitsgerät ruhen ließ und Muße für Gespräch und Erzählung fand.

Im Rahmen des Projektes wurden die noch vorhandenen Weberhäuser der südöstlichen Frankenwald-Region auch kartiert und dokumentiert, unter anderem das originalgetreu erhaltene „Kleinschwarzenbacher Weberhaus“. Das frühere Weberdorf Kleinschwarzenbach gilt als Muster eines Frankenwald-Weberdorfes. Deshalb ist es in der Ausstellung entsprechend umfangreich vertreten. Alle Dokumente sind in dem Online-Portal www.kleks-online.de der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.