Grenzgängerinnen
 
Sonderausstellung Filzarbeiten von 4 Künstlerinnen aus der Metropolregion



vom 21.09.2018
bis 17.02.2019
 
Ausstellungseröffnung am Freitag, 21. September 2018, 18.30 Uhr – Eintritt frei – Anmeldung erwünscht per info@textilmuseum.de.

Wir – das sind: Heidi Drahota aus Nürnberg, Anne Jansen aus Bamberg, Johanna Spaethe aus Königstein und Ruth Zenger aus Erlangen.

Vor 8 Jahren hat uns die Leidenschaft für das Filzen zusammengebracht - über LandkreisGrenzen hinweg. Wir treffen uns zu losen Terminen, tauschen uns aus und hatten vor 5 Jahren die erste gemeinsame Ausstellung in Nürnberg.

Inzwischen gab es in der Gruppe auch Veränderungen. Jede von uns setzt andere Schwerpunkte in ihrem Schaffen, sei es nach wie vor das Filzen oder auch Weben, Spinnen, Klöppeln, Nähen, Färben und die Verbindung mit anderen Materialien. Diese Unterschiedlichkeit inspirierte uns eine neue Ausstellung auf den Weg zu bringen, mit dem Titel "Grenzgängerinnen". Als solche sehen wir uns.

Unsere Grenzen sind variabel. Diese gilt es mit Kreativität, Kraft, Wissen, Geduld und Inspiration zu überwinden. Beim Arbeiten werden Emotionen freigesetzt und die fertige Arbeit weckt oft Emotionen. Wir bewegen uns zwischen Tradition und Moderne, greifen mit unserer Textilkunst spannende Themen auf und setzen diese um.

Die Kunst hat eine völkerübergreifende Sprache, wozu die Gedanken grenzenlos sein dürfen. Auch als Frau bewegt man sich in der Textilkunst oft an der Grenze. Wie oft wird diese abwertend als "Handarbeit" tituliert, oft mit "Basteln" gleichgesetzt und ist daher in unserer Gesellschaft nicht viel wert.

Aktuell ist das Thema Grenze stark besetzt. Von wichtigeren Themen als dem Textilen. Aber wo ist die Grenze zwischen wichtig und unwichtig, richtig und falsch, gut und böse....

Durch unsere vielfältige und spannende Ausstellung möchten wir weitere Bedeutungen erkennbar machen und verschiedene, auch neu Blickwinkel öffnen. Dies ist uns sicher bei einigen der über 1500 Besuchern in Forchheim 2016 gelungen.

Jetzt wird diese Ausstellung in abgeänderter Form ins Textilmuseum Helmbrechts gebracht und soll den Fokus ausschließlich auf das Filzen legen, um die uralte Technik des Filzens in die Moderne zu transportieren und den Besuchern zeigen, was im Fils alles möglich ist.